Ostern – Historische Sichtweise

OSTERN – DER HISTORISCHE HINTERGRUND

Ostern ist traditionell nicht ein christliches Fest, es ist seit Urzeiten ein Fest des Wiedererwachens der Natur und der ausgelassenen Feier der Fruchtbarkeit derselben – auf allen Ebenen.

Diese Energie wollte man natürlich für’s Katholische auch nutzen und erfand dafür die Geschichte mit der Auferstehung.

Um unsere Website für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Historisch gesehen ist die Tatsache einer Kreuzigung des „historischen Jesus“ eher unwahrscheinlich. Es läßt sich einiges rekonstruieren, wenn man nicht nur katholische Informationen auswertet, sondern auch andere, die natürlich selbstredend viele Jahrhunderte lang als „ketzerisch“ nicht mal mehr ans Tageslicht kamen.

Der historische Jesus, also der eigentliche „Erfinder“ der „Lehre Jesu“, lebte wohl deutlich früher als der mythische Jesus und hatte auch ein anders Verhältnis zu „Maria“ (Miriam) als es die offizielle kirchliche Darstellung verbreitet.

Er war auch nicht Zimmermann von Beruf, denn er war als Angehöriger der Herrscherfamilie sogar steuerbezugsberechtigt. Siehe auch die Geschichte mit der Münze und dem Fisch. Trotzdem war es natürlich für die Juden eine unannehmbare Herausforderung, was ihnen dieser historische Jesus da um die Ohren schlug.

Das führte dazu, daß sich Jesus mit Maria lieber zu einer „Forschungsreise“ absetzte – und zwar nach Südfrankreich, also Gallien, wo spirituell gesehen zu dieser Zeit die Druiden noch sehr aktiv waren.

In Südfrankreich lassen sich heute noch viele Spuren finden, daß diese Geschichte nicht nur wieder eine „Erfindung“ ist, sondern eher der Wahrheit nahekommt, als die kirchlich offizielle Story.

Wer Augen hat zum sehen…….

1236575_705951119432389_900734652_n

M.W. (Merlin – Rechts) – Ehemaliger Vatikan Militi Templer Komtur

Miriam war Jüdin von Geburt. Sie war wie das Johannesevangelium vermeldet die Schwester des „Eingeweihten“ als welchen wir den Judas Thomas betrachten können und hatte ein sehr eigenes Verhältnis zu Jesus „Maria hat das bessere Teil erwählt, das soll nicht von ihr genommen werden“ sagt der Meister von ihr.

Da das Evangelium des Johannes aber mindestens hundert Jahre nach diesen Vorgängen, wahrscheinlich noch später geschrieben wurde, muss die Bedeutung dieser Frau phänomenal gewesen sein und weit über ihren Geburtskreis hinaus gereicht haben.

In die Kreuzigungsgeschichte, mit der eine andere Biographie in die des historischen Jesus hinein geschnitten wurde, wird gleichwohl diese Miriam als Liebende hinein montiert – womit der Erinnerung an die Tatsache Rechnung getragen wird, dass Miriam vielleicht die erste Ehefrau, auf jeden Fall aber geistig die Frau an Jesus‘ Seite gewesen ist.

fantasy-2424681_1280

Miriam wurde aufgrund ihrer geistigen Nähe zum Meister wohl nicht nur von Simon angefeindet, während Salome als „Schülerin“ wie sie selbst sich in den Verborgenen Worten nennt, wohl von den übrigen Gefährten Jesus als ihresgleichen angenommen worden ist.

Die Tatsache, dass sie eine Prinzessin war wird ein Übriges dazu getan haben, während Miriam ja nur die Tochter eines „Gutsbesitzers“ aus Bethanien bei Jerusalem war.

Hinzu kommt, dass Jesus selbst einen Unterschied zwischen Miriam und seinen Schülern machte, den sie ihm ihrerseits sicher übel genommen haben, während er Salome auf einer Ebene mit ihnen sah.

20623583_1544386145584241_278351189_o

Ob beide Frauen den Jesus auf seiner „Studienreise“ nach dem heutigen Frankreich die eigentlich eine Flucht war, begleitet haben, wissen wir nicht.

Wir wissen nur, dass Miriam ihn begleitet haben muss, denn darauf, was sich seit ihrem Eintreffen in Marseille im eben erst sich romanisierenden Gallien durch ihren Einfluss begab, gründet die Tatsache, daß „Miriam von Magdala“ oder Marie Madeleine selbst den Katholiken als „Notre Dame“ die prominenteste Heilige dieser Gegend ist.

jesus-christ-1948251_1280

Teilweise verschmilzt sie möglicherweise mit dieser zu einer im Nachhinein einzigen Erscheinung. Dabei stellt Notre Dame – unsere Dame – eine noch ältere mythologische Schicht dar, mit der Miriam hier und da verschmolz:

in ihr begegnet uns die „Große Mutter“ aller Urreligionen und so auch der Kelten.

19488642_281898918949839_7877106031102594242_o

So hat sie ihre „Lehre“ dann auch verbreitet – getreu der Lehre Jesu – aber weiter gefasst als er damals es zu fassen für nötig hielt. Denn die Frage: Freiheit – und was jetzt – stellt sich auf dem Wege der Miriam gar nicht erst.

Damit wiederum kam sie den keltischen Ideen, die ziemlich unverändert im Inneren Galliens lebendig waren, natürlich entgegen, die „Anderswelt“ der Druiden begegnete ihrem Wissen über die „Dinge jenseits der Schulweisheit“ und einer lernte vom andern.

Wir brauchen die Auferstehung der „Großen Göttin“!

 

Quelle: merlins-blogs.de / Text EX Komtur vom Templerorden M.W.

 

plant-66809_1280

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s