Mittelalter-Medikament gegen Bakterien wirksamer als Antibiotika

Was die Natur so alles kann ….

Eine tausend Jahre alte Salbe aus Ochsengalle, Wein, Knoblauch und Zwiebeln tötet viele Bakterien, die gegen herkömmliche Antibiotika bereits immun sind.

Um unsere Website für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

von Robert Klatt

Coventry (England). Viele Bakterien, darunter Erregerstämme des Krankenhauskeims Staphylococcus aureus (MRSA) und des Wundbakteriums Acinetobacter baumanii, haben gegen fast alle Antibiotika eine Immunität entwickelt. Noch schwieriger lassen sich die krankmachenden Keime bekämpfen, wenn sie wie zum Beispiel die Karies-Bakterien Streptococcus mutans einen schützenden Biofilm bilden, der sie vor antibakteriellen Wirkstoffen schützt. Wie eine Studie, die die Fleischproduktion untersucht hat, zeigt, können diese Biofilme selbst von Desinfektionsmitteln oft nicht beseitigt werden.

Wissenschaftler der University of Warwick haben nun im Bald’s Leechbook, einem Rezeptbuch aus dem Mittelalter, eine Salbe entdeckt, mit der sich gängige Wundbakterien behandeln lassen sollen. Laut der im Fachmagazin Scientific Reports publizierten Forschungsarbeit besteht die Augensalbe zu gleichen Teilen aus Ochsengalle, Wein, Knoblauch und Zwiebeln.

Augensalbe aus dem Mittelalter

Um zu untersuchen, wie gut das tausend Jahre alte Medikament gegen Wundbakterien wirkt, hat das Team um Jessica Furner-Pardoe die Salbe nach ihrem Originalrezept zubereitet. Erprobt wurde die Salbe mit den Erregern Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis, Acinetobacter baumanii, Streptococcus pyogenes und Stenotrophomonas maltophilia, die die Wissenschaftler einmal als Lösung und einmal als wundähnlichen Biofilm züchteten. Anschließend wurden diese mit der Salbe bedeckt und die Wissenschaftler beobachteten 24 Stunden, wie sich die Bakterien entwickeln.

Wirksam auch gegen Biofilme

Laut Furner-Pardoe „löschte die Zubereitung fast alle in Wasser gelösten Bakterienkulturen komplett aus.“ Lediglich bei Staphylococcus aureus und S. maltophilia verblieben noch lebende Bakterien in der Lösung, die Zahl reduzierte sich aber um den Faktor 1.000 bis 10.000.

book-1210030_640

Bild: Pixabay.com

Quelle: https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/mittelalter-medikament-gegen-bakterien-wirksamer-als-antibiotika-13374057

Veröffentlicht von zenschmidt

Zen Lehrer - Blogger - Online Natur und Mystik Magazin Netzwerk - Bücher - Autor - Kundalini Erfahrener

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: